Der Tag war da und so begann es. Festliche Stimmung im Vogtlandexpress.(keine Frauen)

Der Hunger trieb manch einen zum Wahnsinn.

Und so wurde Proviant in Form von fester Nahrung eingeholt.

Denn so weit uns die Füße auch tragen, sie finden immer den gleichen Ort.

Leider mußten wir unter Tränen feststellen, daß "unsere" hübsche Bedienung nicht mehr zu erreichen war.

Der Service war deshalb nicht mehr unseren Erwartungen gerecht geworden. Ab nächstes Jahr werden wir wohl neue Anlaufpunkte suchen müssen.

Jedenfalls stand unserem Hochgebirgsmarsch nichts mehr im Wege.

Als Schmankerl wollten wir nun ein neues Wirtshaus in Angriff nehmen. Welches wir dann geschlossen vorfanden.

Bei Erschütternden Temperaturen jenseits unter Null Grad sowie Schneetreiben, eilten wir ziellos umher um endlich feste Nahrung zu uns nehmen zu können.

Selbst die ausgeklügelte Kameratechnik fing an zu streiken.

Aber schließlich fanden wir unsere alte Nahrungsstätte und wie so oft mit neuem Personal.

Das Süppchen welches unsere Lebensqualität wieder herstellte.

Es machte auch Spaß anderen zuzugucken. Die Nudeln waren bissfest, verursachten aber keine knackenden Geräusche.

Dann stürzten wir uns wieder in die eisigen Kälten.

Irgendwie führte unsere Spur wieder zum "American Diner".

Da saßen wir endlich in gemütlicher Runde bei Bier und

Hamburger bzw. Cheese-Bacon-Burger mit Pommes.

Welch ein Genuß.

Stimmungsvoll und gut gelaunt trafen wir wieder zu Hause am "Bahnersatzhalt" ein.

Zurück zum Seitenanfang